0699 190 39 196 lothar@beevienna.at

Honigernte 2019

Wir haben geerntet. Der Blütenhonig aus diesem Jahr ist ab sofort zu kaufen. Traumhafter Geschmack. Honig aus dem Schwarzenberggarten, dem Belvedere, dem Botanischen Garten, den umliegenden Dachgärten.

Bestellungen bitte per Mail an ingrid@beevienna.at oder Tel. +43 664 8294414 (Ingrid Rachbauer), 1kg 18 Euro, 1/2 kg 10 Euro, 400g 8 Euro, 250g 6 Euro

Aviso: Honigernte 2019

Derzeit läuft die Bruteinengung. Die Königin legt hier nur noch auf zwei Waben Eier, damit sich die Varroa-Milbe dorthin bewegt. Diese beiden Waben werden dann – mit den Varroa-Milben eingeschmolzen, Wachs bleibt über und die Varroa-Milbe ist auf „biomechanischem Weg“ reduziert, was wichtig ist für die Gesundheit der Völker.

In der zweiten Juliwoche ernten wir dann den Honig dieser Saison. Er wird ausgezeichnet, das zeigen erste Tests, und viel, das zeigt die Anzahl der Honigräume auf den Beuten.

Das war der Sommer 2018

Abgeschleudert. Aus 5 Völkern, die Honigräume angenommen haben, 8 Flachzargen geerntet, das sind 2 Behälter zu je 30 kg, also in Summe 60 kg.

3 Völker haben keine Honigräume ausgebaut, waren aber unten im Brutraum OK, ein Volk war sehr schwach, das haben wir aufgelöst. Wir gehen also mit 8 Völkern in die Sommerpause.

Der Honig ist voll, groß, umfassend. Der beste, den wir je hatten. Keine große Menge, aber großartig. 60 kg, da sollte jeder doch ein Glas davon bekommen können.

Es wird gearbeitet

Es wird gearbeitet

Drei Völker haben bereits den zweiten Honigraum in Arbeit, fünf Völker den ersten, und ein Volk ist recht klein, sie lagern Honig unten ein. Das Bild zeigt die Situation am Bienenstand Anfang Juni. Bis zur Sommersonnenwende und zwei Wochen danach wird noch Honig produziert, dann werden wir in diesem Jahr die Bienen auf Mittelwände abkehren, was einen völlig neuen Wabensitz bewirken wird. Das entstehende Wachs ist rückstandsfrei, wird durch Wachs Hödl in neue Mittelwände umgearbeitet und dann im kommenden Jahr verwendet. Die Theorie dahinter besprechen wir in der Juni-Folge der Bienengespräche.